Zur Homepage des WSC W i k i n g
S c h l a u c h b o o t c l u b   e. V.
 Forum des WSC ForumForum  KarteKarte  Überwachte ThemenÜberwachte Themen  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren 
   KleinanzeigenKleinanzeigen  Anzeige SuchenAnzeige Suchen  KontaktformularKontakt  KalenderKalender  ProfilProfil  Private NachrichtenPrivate Nachrichten  LoginLogin
Piraterie auf Binnengewässer wird modern.
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Sicherheit, Unfallverhütung und Seemannschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hans
Admiral
Admiral


Offline
Anmeldedatum: 23.11.2006
Beiträge: 3884
Wohnort: Deutschland -AC-Walheim

BeitragNO:0  Verfasst am: Mo 16 Apr, 2012 19:38    Titel: Piraterie auf Binnengewässer wird modern.  Antworten mit Zitat

Besetzung eines Kölner Ausflugsschiffs

Am Sonntagnachmittag (15. April) haben gegen 15 Uhr insgesamt zehn männliche und weibliche Personen ein Kölner Ausflugsschiff betreten.

Diese Personen versuchten, das Schiff in ihre Gewalt zu bekommen und forderten von der Besatzung, unter anderem die Außenlautsprecher auf das linke Rheinufer auszurichten, um damit Ansprachen skandieren zu können. Auf dem Schiff entrollte die Personengruppe zudem verbotene Plakate.

Nach umgehender Alarmierung der Wasserschutzpolizei wurden die Personen durch eingesetzte Kräfte der Wasserschutzpolizei und der Polizei Köln auf dem Schiff festgenommen.

Zu keinem Zeitpunkt bestand eine Gefahr für Personen.

Die Vernehmungen der Festgenommenen durch den polizeilichen Staatsschutz dauern derzeit noch an.


entnommen der Pressemappe der WSP
_________________
Warum fahre ich kein Schlauchboot mehr ? ! Weil man muss bei denen alle paar Jahre einen größeren Motor dran machen, damit es überhaupt noch fährt. :-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Faro
Matrose
Matrose


Offline
Anmeldedatum: 14.04.2012
Beiträge: 8
Wohnort: Eckental

BeitragNO:1  Verfasst am: Mi 18 Apr, 2012 21:00    Titel:  Antworten mit Zitat

Das nächste mal wenn ich auf dem rhein unterwegs bin werde ich auch ein paar überfälle von meinem langboot ausführen Laughing
_________________
Gruß, Luke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype-Name
hans
Admiral
Admiral


Offline
Anmeldedatum: 23.11.2006
Beiträge: 3884
Wohnort: Deutschland -AC-Walheim

BeitragNO:2  Verfasst am: Fr 20 Apr, 2012 14:32    Titel:  Antworten mit Zitat

Hallo Luke warst Du aktiv. Wink Mr. Green ?
_________________
Warum fahre ich kein Schlauchboot mehr ? ! Weil man muss bei denen alle paar Jahre einen größeren Motor dran machen, damit es überhaupt noch fährt. :-)


Zuletzt bearbeitet von hans am Fr 20 Apr, 2012 14:33, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hans
Admiral
Admiral


Offline
Anmeldedatum: 23.11.2006
Beiträge: 3884
Wohnort: Deutschland -AC-Walheim

BeitragNO:3  Verfasst am: Fr 20 Apr, 2012 14:32    Titel:  Antworten mit Zitat

Am Donnerstagabend wurde der Wasserschutzpolizei gemeldet, dass sich auf der HADAG-Fähre "Elbmeile" mehrere Personen unberechtigt im Führerhaus eingeschlossen und die Fähre unter ihre Kontrolle gebracht hätten. Die "Elbmeile" solle manövrierunfähig auf der Elbe in Höhe des Anlegers Finkenwerders treiben.

Die Wasserschutzpolizei entsandte die Funkstreifenboote WS 2 Bürgermeister Weichmann, die WS 37, die WS 22 und WS 23 zur angegebenen Position. Landseitig wurden 23 Funkstreifenwagen eingesetzt. Zudem kam der Polizeihubschrauber Libelle 2 zum Einsatz. Unterdessen teilten Fahrgäste auf der "Elbmeile" der Wasserschutzpolizei per Handy mit, dass die Aktivisten den Schiffsführer nötigten, vom normalen Kurs abzuweichen. Es solle sich vermutlich um eine kurdische Protestaktion handeln, da auch über Lautsprecher Propagandaparolen für die Freilassung Öcalans sowie weiterer in türkischen Gefängnissen inhaftierter Kurden verbreitet wurden. An der Brücke der "Elbmeile" war ein Bild von Abdullah Öcalan angebracht und ein Transparent mit dem Schriftzug "Der Hungerstreik in Straßb[o]urg ist an der Grenze des Todes" ausgerollt.

Um eine Gefährdung der durchgehenden Schifffahrt auszuschließen, veranlassten die Wasserschutzpolizisten über die Nautische Zentrale eine Sperrung der Elbe zwischen Köhlbrand und Mühlenberger Loch. Zwischenzeitlich gingen weitere Notrufe von Fahrgästen auf der "Elbmeile" bei der Polizei ein.

Inzwischen hatten die Funkstreifenboote WS 2 Bürgermeister Weichmann und die WS 37 die Position der Fähre auf der Unterelbe in Höhe Tonne 130 erreicht.

Als die Fähre mit der Tonne zu kollidieren drohte, entstand eine Gefahrenlage für die Sicherheit der Fahrgäste, des Schiffsführers sowie der Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs. Die Beamten entschlossen sich, die Fähre "Elbmeile" zu borden. Die Bürgermeister Weichmann ging an der Backbordseite der Fähre längsseits, die WS 37 an der Steuerbordseite längsseits. Die Wasserschutzpolizisten bordeten die "Elbmeile".

Die Beamten drangen in das Führerhaus ein, in dem sich acht Personen, darunter vier Frauen, und der Schiffsführer aufhielten. Die acht Aktivisten ließen sich widerstandslos festnehmen. Bei der Durchsuchung der Personen wurden keine Waffen aufgefunden. Eine weitere Person, die sich unter den Fahrgästen aufhielt und die Aktion vermutlich filmen sollte, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen.

Das Bild und das Transparent stellten die Beamten als Beweismittel sicher.

Der Schiffsführer (42) übernahm wieder die Führung der Fähre.

An Bord der "Elbmeile" befanden sich insgesamt 79 Fahrgäste. Alle 79 Fährgäste stiegen auf die WS 2 Bürgermeister Weichmann über und wurden sicher zum Fähranleger Finkenwerder gebracht.

Es wurden keine Personen verletzt.

Da nach derzeitigem Ermittlungsstand von einer politisch motivierten Tat ausgegangen werden muss, übernahm die Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt die weiteren Ermittlungen. Bei den Beschuldigten handelt es sich um sechs türkische Staatsangehörige im Alter von 16 bis 26 Jahren sowie drei deutsche Staatsangehörige mit türkischer Abstammung im Alter von 19 bis 24 Jahren.

Gegen die Beschuldigten wird zur Zeit wegen des Verdachts der Nötigung sowie des Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt.

Kriminalbeamte boten den Beschuldigten rechtliches Gehör an. Es wurden keine Angaben gemacht.

Acht Beschuldigte wurden nach der erkennungsdienstlichen Behandlung entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Bei einem 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen mit türkischer Abstammung dauern die kriminalpolizeilichen Maßnahmen an.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg und des Landeskriminalamtes werden fortgeführt.

entnommen Pressemappe der WSP
_________________
Warum fahre ich kein Schlauchboot mehr ? ! Weil man muss bei denen alle paar Jahre einen größeren Motor dran machen, damit es überhaupt noch fährt. :-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Sicherheit, Unfallverhütung und Seemannschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB ©  -  Deutsche Übersetzung von phpBB2.de  -  49022 Angriffe abgewehrt