Zur Homepage des WSC W i k i n g
S c h l a u c h b o o t c l u b   e. V.
 Forum des WSC ForumForum  KarteKarte  Überwachte ThemenÜberwachte Themen  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren 
   KleinanzeigenKleinanzeigen  Anzeige SuchenAnzeige Suchen  KontaktformularKontakt  KalenderKalender  ProfilProfil  Private NachrichtenPrivate Nachrichten  LoginLogin
Teure Passage mit dem Sportboot
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Sicherheit, Unfallverhütung und Seemannschaft
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hans
Admiral
Admiral


Offline
Anmeldedatum: 23.11.2006
Beiträge: 3884
Wohnort: Deutschland -AC-Walheim

BeitragNO:0  Verfasst am: Mi 29 Aug, 2012 10:11    Titel: Teure Passage mit dem Sportboot  Antworten mit Zitat

Wie heißt es so schön, man sollte sich vor dem Befahren eines Revieres über die Regelungen informieren. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. gerade in solchen Kanälen kann man eigentlich doch sehr gut die Geschwindigkeit kontrollieren. Laughing Übrigens gilt auch für Mittelandkanal, Dortmund-Ems Kanal,.................................................. Hans


Ein Bußgeldverfahren und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 700,- EUR sind die Folgen, die der Bootsführer einer Motoryacht für seine rasante Fahrweise auf dem Nord-Ostsee-Kanal zu tragen hat. Der 42jährige Engländer hatte den NOK am Montag Nachmittag mit der Motoryacht "SKYLARK", Heimathafen Valetta/Malta, Länge: 22 Meter, aus Kiel kommend in Richtung Brunsbüttel befahren. Während der Kanalpassage hatte der Mann mehrere Frachtschiffe verbotswidrig mit überhöhter Geschwindigkeit rechts überholt. In der Weiche Dückerswisch missachtete der Yacht-Kapitän das Signal "Ausfahren aus der Weiche verboten!" und setzte seine Fahrt unbeirrt in Richtung Westen fort. Mehrere Versuche des Nautikers vom Dienst, den Bootsführer zu bremsen, blieben erfolglos, weil die Motoryacht per UKW-Seefunk nicht zu erreichen war. Daraufhin wurde die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel informiert. Die Beamten erwarteten die Motoryacht vor der Schleuse und gingen am Südkai an Bord. Die Überprüfung des Sportboot-Kapitäns ergab, dass Alkohol- und Drogenkonsum ausgeschlossen werden konnte. Auf Vorhalt teilte der Engländer mit, dass ihm die besonderen Verkehrsvorschriften auf dem Nord-Ostsee-Kanal nicht bekannt sind. Nach Aufnahme der erforderlichen Daten für das Bußgeldverfahren und Zahlung der Sicherheitsleistung konnte die Reise in Richtung Frankreich fortgesetzt werden.


entnommen aus der Pressemappe der WSP
_________________
Warum fahre ich kein Schlauchboot mehr ? ! Weil man muss bei denen alle paar Jahre einen größeren Motor dran machen, damit es überhaupt noch fährt. :-)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Sicherheit, Unfallverhütung und Seemannschaft Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB ©  -  Deutsche Übersetzung von phpBB2.de  -  49123 Angriffe abgewehrt