Zur Homepage des WSC W i k i n g
S c h l a u c h b o o t c l u b   e.V.
 Forum des WSC ForumForum  KarteKarte  Überwachte ThemenÜberwachte Themen  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederlisteMitgliederliste  BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren 
   KleinanzeigenKleinanzeigen  Anzeige SuchenAnzeige Suchen  KontaktformularKontakt  KalenderKalender  ProfilProfil  Private NachrichtenPrivate Nachrichten  LoginLogin
Slipöse wackelt und was ist das für eine Schraube ???
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Reparatur / Wartung / Instandhaltung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bigmike
Matrose
Matrose


Offline
Anmeldedatum: 26.05.2015
Beiträge: 7
Wohnort: Salzgitter

BeitragNO:0  Verfasst am: So 19 Jun, 2016 14:43    Titel: Slipöse wackelt und was ist das für eine Schraube ???  Antworten mit Zitat

Moin, bald ist es so weit und es kann wieder losgefahren werden.
Zur Zeit bin ich am aufarbeiten des Rumpfes, noch einmal Schleifen und ein letztes mal Topcoat drauf und das Werk ist vollbracht.
Nachdem ich das Boot zur Rumpfaufarbeitung endlich auf der Bühne hatte, ist mir aufgefallen das die Slipöse ein wenig wackelt. Meine Frage wie behebe ich das, da ich von innen ja nicht an die Verschraubung komme ????


Und dann hätte ich noch eine Frage: was ist das für eine Schraube ( Die unterste/Edelstahl ) ??? Um eingedrungenes Wasser abzulassen ???





Gruß

Bigmike

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Diver55
Moderator


Offline
Anmeldedatum: 18.02.2007
Beiträge: 844
Wohnort: Bad Iburg

BeitragNO:1  Verfasst am: Mi 22 Jun, 2016 08:44    Titel:  Antworten mit Zitat

Die Sipöse ist vorne im Ankerkasten von innen verschraubt. Da müsste man rankommen.
Die unterste Schraube am Heck dient dazu evtl. Wasser welches sich zwischen den Schalen befindet abzulassen.
Sollte man gelgentlich kontolieren. Aber auch mal mit einem dünnen Stab kontrollieren ob das Loch nicht von innen vefstopft ist.
_________________
Schönen Gruß, Kerstin und Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigmike
Matrose
Matrose


Offline
Anmeldedatum: 26.05.2015
Beiträge: 7
Wohnort: Salzgitter

BeitragNO:2  Verfasst am: Mi 22 Jun, 2016 10:44    Titel:  Antworten mit Zitat

danke, für die antwort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigmike
Matrose
Matrose


Offline
Anmeldedatum: 26.05.2015
Beiträge: 7
Wohnort: Salzgitter

BeitragNO:3  Verfasst am: Do 30 Jun, 2016 21:22    Titel:  Antworten mit Zitat

Moin ich schon wieder, jetzt habe ich die unterste Schraube rausgedreht. Alles i.O. !!!
Jetzt die nächste Frage: woher bekomme ich eine neue Dichtung, oder wie wird dabei verfahren???

Gruß

Bigmike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rg3226
Bootsmann
Bootsmann


Offline
Anmeldedatum: 16.05.2009
Beiträge: 498
Wohnort: 46147 Oberhausen

BeitragNO:4  Verfasst am: Do 30 Jun, 2016 21:58    Titel:  Antworten mit Zitat

Also Lieber Bigmike

Mann kann natürlich alles mögliche im Forum einsetzen.
Aber ich glaube bevor man so etwas macht sollte man sich einmal selber Gedanken machen.

Mit deiner Frage mit der Slipöse muß ich dir einmal die rote Karte ausstellen.
Wenn ich so ein Problem hätte würde ich mein Wiking auf den Kopf stellen um das Problem zu ergründen.

Und mit deiner deiner untere Schraube würde ich einfach im WWW schauen.
Das ist eine Lenzöffnung und irgend ein Volltrottel hat dort eine Schraube eingewürgt.
_________________
Mein YouTube Kanal rg3226 oder reiner grundke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MK
Maat
Maat


Offline
Anmeldedatum: 24.12.2006
Beiträge: 59
Wohnort: 63457 Hanau

BeitragNO:5  Verfasst am: Fr 01 Jul, 2016 09:32    Titel:  Antworten mit Zitat

Hallo,

die untere Schraube am Heckspiegel habe ich bei mir ausgetauscht. Problem bei mir war, dass das Gewinde nicht mehr gut war und ich die Schraube nicht mehr fest bekommen habe. Es ist original nur ein Kunstoffgewinde bzw. das Gewinde ist direkt in das GFK geschnitten. Das hält dann nicht auf Dauer, vor allem wenn die Ablassschraube mal zu fest angezogen worden ist. Ich habe von www.Schlauchbootreparatur.de einen Kondensablass gekauft. Dieser besteht aus einer Metallplatte, die mit 2 Schrauben befestigt wird. In der Mitte der Metallplatte ist dann eine Ablassschraube integriert. Das Teil lässt sich gut abdichten und es geht auch nichts mehr kaputt. Leider habe ich kein Bild davon gemacht. Schau mal auf der Internetseite vom Holländer, da ist ein Bild zu finden oder rufe dort mal an.

VG Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bigmike
Matrose
Matrose


Offline
Anmeldedatum: 26.05.2015
Beiträge: 7
Wohnort: Salzgitter

BeitragNO:6  Verfasst am: So 03 Jul, 2016 20:58    Titel:  Antworten mit Zitat

Hi Reiner, möchte mich kurz erklären bevor du mir den Platzverweis erteilst:

Slipöse = Ankerkasten, reingeschaut hatte ich aber nichts gesehen. Nach dem Tip nochmal und siehe da ich habe etwas entdeckt. Danke!

"Lenzöffnung" zu meiner Entschuldigung: Ich hatte mich informiert und es wurde mir gesagt, bei diesen Booten ist da ein "GEL" drin und man sollte die Schraube nicht öffnen.

Danke das ich eines besseren belehrt wurden bin.

Hoffentlich wird man es mir nachsehen das ich keine Ahnung von Booten habe.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Diver55
Moderator


Offline
Anmeldedatum: 18.02.2007
Beiträge: 844
Wohnort: Bad Iburg

BeitragNO:7  Verfasst am: Mo 04 Jul, 2016 08:28    Titel:  Antworten mit Zitat

Hallo Reiner, in die Lenzöffnung hat kein Volltrottel eine Schraube "reingewürgt".
Zumindest beim Meteor ist dort original eine Schraube drin, und schätze bei den anderen Wiking Festrumpfbooten ebenfalls.
Wie Michael schon schreibt wäre der besagte Kondensablass eine Möglichkeit. Oder man schneidet das Gewinde neu. Original müsste es ein M10 oder M8 sein. Einfach eine Nummer größer, wenn möglich, und dann einen Edelstahlschraube mit passender Gummiflachdichtung aus dem Sanitärbereich.
_________________
Schönen Gruß, Kerstin und Bernd
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rg3226
Bootsmann
Bootsmann


Offline
Anmeldedatum: 16.05.2009
Beiträge: 498
Wohnort: 46147 Oberhausen

BeitragNO:8  Verfasst am: Mo 04 Jul, 2016 19:46    Titel:  Antworten mit Zitat

Diver55 hat Folgendes geschrieben:
Hallo Reiner, in die Lenzöffnung hat kein Volltrottel eine Schraube "reingewürgt".
Zumindest beim Meteor ist dort original eine Schraube drin, und schätze bei den anderen Wiking Festrumpfbooten ebenfalls.


Das konnte man sehr gut auf den Bildern sehen das jemand eine Schraube in die Lenzöffnung eingedreht hat.
Da wir jemand die Original Schraube aus Kunstoff verloren haben und die Schraube eingewürgt haben.

Bei so einem Fall würde ich eine komplette Lenzöffnung austauschen dann ist es vernünftig.
Und natürlich eine Reserve Lenz Schraube immer mit führen.
_________________
Mein YouTube Kanal rg3226 oder reiner grundke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rg3226
Bootsmann
Bootsmann


Offline
Anmeldedatum: 16.05.2009
Beiträge: 498
Wohnort: 46147 Oberhausen

BeitragNO:9  Verfasst am: Mo 04 Jul, 2016 19:57    Titel:  Antworten mit Zitat

So sieht es bei meinem Seetörn FR aus.
Es ist aber auch schon einmal komplett erneuert worden.


_________________
Mein YouTube Kanal rg3226 oder reiner grundke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Livesol
Moderator


Offline
Anmeldedatum: 29.11.2006
Beiträge: 1235
Wohnort: D - 35279 Neustadt/Hessen

BeitragNO:10  Verfasst am: Di 05 Jul, 2016 06:06    Titel:  Antworten mit Zitat

rg3226 hat Folgendes geschrieben:
So sieht es bei meinem Seetörn FR aus.
Es ist aber auch schon einmal komplett erneuert worden.




So schaut es bei meinem Titan auch aus, so sollte es auch bei allen Wiking Festrumpf ausschauen. Diese Metallschraube bei bigmike schaut mir nicht sehr Original aus.
_________________
Viele Grüße

Horst

Mehr über uns findet ihr H I E R
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
wikinger83
Maat
Maat


Offline
Anmeldedatum: 24.08.2011
Beiträge: 83
Wohnort: Puderbach

BeitragNO:11  Verfasst am: Di 05 Jul, 2016 20:56    Titel:  Antworten mit Zitat

Mein Meteor hatte auch eine VA Schraube, das von meinem Vater auch. Ich hab noch kein Meteor mit dem Plastik Lenzstopfen gesehen. Größe ist auf jeden Fall M8.

Mein Titan hat wie Horst und Reiner schon sagten den Plastik Stopfen, der ist auch besser.
_________________
Gruß Christoph
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frank
Kapitän
Kapitän


Offline
Anmeldedatum: 29.11.2006
Beiträge: 1840
Wohnort: Solingen

BeitragNO:12  Verfasst am: Mi 06 Jul, 2016 09:09    Titel:  Antworten mit Zitat

Das Meteor hat einen geschlossenen Hohlraum der nicht zugäglich ist, dass ist bei dem Titan und Wega anders.

Die Schraube ist nur für anfallendes Kondesat gedach da der hohlraum vollkommend dicht sein sollte.

Eine n Lenzstopfen würde ich im Meteor nicht montieren da der Hohlraum sehr flach ist.

Bei meinem Metaor habe ich das Gewinde gereinigt und angerauht, danach mit Epoxitharz verkleinert und ein neues Gewinde geschnitten.
Über die Schraube habe ich einen O-Ring gezogen und die Schraube handfest angezogen.
Wasser ist bei mir nie wieder aus dieser Öffnung geflossen.
_________________
Gruß
Frank


Ein Titan wird kommen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
MK
Maat
Maat


Offline
Anmeldedatum: 24.12.2006
Beiträge: 59
Wohnort: 63457 Hanau

BeitragNO:13  Verfasst am: Mi 06 Jul, 2016 14:22    Titel:  Antworten mit Zitat

Der Lenzstopfen ist kleiner als die normalen Stopfen. Ich hatte auch Bedenken, dass der Zwischenraum für die größere Bohrung nicht reicht. Frank Spijkermann (www.schlauchbootreparatur.de) kennt aber das Problem, hat den Stopfen schon selbst bei anderen Meteoren nachgerüstet und versicherte mir, dass der Platz reicht. Für den Stopfen muss dass Loch auch nur bis zu einer Tiefe von ca. 25mm auf einen Durchmesser von 24 mm erweitert werden. Die Materialstärke des Heckspiegels hat mind. 40 mm. Die Erweitering habe ich mit einem Fräsbohrer gemacht. Man bohrt also gar nicht bis in den Hohlraum zw. Ober- und Unterschale hinein. Es hat auch bei mir gut funktioniert. Mit dem VA-Stopfen hat man den Vorteil, dass das Gewinde nicht mehr ausleiern kann.

VG Michael
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Librion
Kapitän
Kapitän


Offline
Anmeldedatum: 29.11.2006
Beiträge: 1515
Wohnort: Deutschland

BeitragNO:14  Verfasst am: Mi 06 Jul, 2016 17:42    Titel:  Antworten mit Zitat

.
.... das aufgebohrte Loch bzw. nun freiliegende Holz mit Epoxy einstreichen, aushärten lassen und anschließend den neuen Stopfen mit Sikaflex abdichten und festschrauben, damit kein Wasser in den Spiegel zieht.
.
_________________
Schöne Grüsse !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Drucker Ansicht    Wiking-Schlauchbootclub e.V. - WSC Foren-Übersicht -> Reparatur / Wartung / Instandhaltung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2


 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB ©  -  Deutsche Übersetzung von phpBB2.de  -  48814 Angriffe abgewehrt